EIP Agri Förderung 2021

1 Zistrose

Seit Kurzem sind wir Gegenstand der Projektförderung im Rahmen der Fördermaßnahme Europäische Innovationspartnerschaft "Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft". Das kurz als "EIP Agri" bezeichnete Netzwerk soll speziell dazu dienen, neue Impulse durch Innovationen für die Landwirtschaft zu geben.Das Netzwerk besteht aus der Piccoplant Mikrovermehrungen GmbH, der InProSens UG und dem Baumschulberatungsring Weser-Ems e.V..

Ziel der Projektpartner ist hierbei die Entwicklung eines Indoor-Farm-Moduls, das mit Hilfe optischer Messmethoden für die Züchtung sekundärer Pflanzenstoffe genutzt werden soll. Spektroskopische Methoden im nahen oder mittleren Infrarotbereich ermöglichen eine sekundenschnelle, zerstörungsfreie und direkte Pflanzenanalyse. Im Gegensatz zu konventionellen Laboranalysen können die im Indoor-Farm-Modul integrierten Sensoren berührungslos und unmittelbar an lebenden Pflanzen den Gehalt sekundärer Inhaltsstoffe bestimmen. Erstes Einsatzgebiet der Technologie soll die Zistrose sein.

flower-373011
purple-rockrose
Salbeiblttrige
1

Ende des Projektes ist der 15.08.2023.

2 Vaccinium

Seit dem 05.02.2019 sind wir, gemeinsam mit der SeedForward GmbH aus Osnabrück, dem Fachbereich Ingenieurswissenschaften und Mathematik der Fachhochschule Bielefeld, sowie in beratender Funktion, mit der Versuchsstation Beerenobst in Langförden, Gegenstand der Projektförderung im Rahmen der Fördermaßnahme Europäische Innovationspartnerschaft "Produktivität und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft". Das kurz als "EIP Agri" bezeichnete Netzwerk soll speziell dazu dienen, neue Impulse durch Innovationen für die Landwirtschaft zu geben.

EU
EU

Innerhalb des Netzwerkes bilden wir die Operationelle Gruppe (OG) "Vaccinium". Die Gruppe beschäftigt sich mit der Entwicklung und dem Einsatz von smarten Düngemitteln und Pflanzenstärkungsmitteln für den ökologischen Heidelbeeranbau.

Im Zuge der ökologischen Orientierung vieler Haushalte hat in Deutschland die Nachfrage nach bio-zertifizierten Beeren zugenommen. Der Anbau unter Ausschluss von Agrarchemie bringt allerdings Herausforderungen mit sich:

Einerseits durch Schädlings- und Krankheitsbefall, andererseits durch fehlende Stickstoffquellen – in organischen Wirtschaftsdüngern sind diese nur in Form von relativ instabilem Ammonium enthalten. Bei einem pH-Wert des Bodens von >5 ist zudem die Eisenaufnahme gehemmt, was zu Mangelerscheinungen und verringerten Erträgen führt. Auch die abnehmende Biodiversität, z.B. durch das Bienensterben, sorgt für geringere Ernteerträge.

Aufgrund solcher Probleme ernten Biobetriebe im Heidelbeeranbau aktuell nur an die 3-4 Tonnen pro Hektar. Die Wirtschaftlichkeit dieser relevanten Sonderkulturen ist somit in Frage gestellt.

Unser Ziel ist es, wirtschaftliche Risikofaktoren im ökologischen Heidelbeeranbau zu minimieren und einen ertragreichen Anbau zu realisieren – insbesondere durch den Einsatz von innovativen biobasierten Düngern und Pflanzenstärkungsmitteln. Verfahren und Ansätze werden während und nach der Projektlaufzeit auch für Betriebe anderer Wirtschaftszweige zugänglich gemacht.

Eine spezielle Informationswebseite für das Projekt ist in Planung und wird hier demnächst verlinkt werden.

Ende des Projektes ist der 15.08.2021

3 ProMap

Plant Robot for Multidimensional Artificial Phenotyping for Plasma Enhanced Research

1. Problemstellung bzw. aktuelle Situation und Handlungsbedarf:


Trotz hoher Effizienz stellt die Direktsaat die moderne Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Oftmals gebündelt auftretenden Probleme, wie bakterielle und Pilz-Infektionen, durch diverse Schadinsekten übertragene virale Infektionen sowie eventuell auftretende Mangelerscheinungen, kann außer einer hochdosierten Applikation von Pestiziden und Düngemitteln meist nur wenig entgegengesetzt werden. Eine Lösung dieser Probleme erfordert ein gesamtheitliches Konzept sowie die Vernetzung verschiedener Kompetenzbereiche.

2. Innovationsidee und Lösungsansatz:

Ziel des Projekts ist es, neuartige Methoden der Robotik, eine multisensorielle Datenfusion zur Phänotypisierung sowie plasmatechnologische Lösungsansätze für den hochautomatisierten Einsatz im Agrarbereich zu einem neuartigen Gesamtsystem zu kombinieren. Dieses System soll den effizienten Einsatz von konventionellen Pflanzenschutzmaßnahmen und Nährstoffadditiven deutlich früher als bei klassischen Bewirtschaftungssystemen ermöglichen. Zum anderen soll der Einsatz von Pestiziden durch eine frühzeitige Anwendung alternativer Behandlungsmethoden, wie plasmaaktivierter Flüssigkeiten oder dem frühzeitigen Entfernen kranker Jungpflanzen, deutlich reduziert oder vermieden werden. Die Versuche werden in automatisierten Anzuchtbeeten für die Kulturen Zuckerrübe, Mangold und Flieder durchgeführt. Dazu wird ein kostengünstiger Pflanzroboter, welcher für die teil-automatisierte Aussaat, Bewässerung und Unkrautunterdrückung konzipiert worden ist, zu einer multisensoriellen und vollautomatisierten Anlage erweitert. Methoden des maschinellen Lernens werden genutzt, um aus einer geeigneten Menge an Trainingsdaten ein Modell zu entwickeln, das in der Lage ist, Aufgaben der Klassifikation vollständig autonom durchzuführen.
Mehr sehen

Juni 2019: Nordwest-Zeitung Oldenburg

Anlässlich der TOP 100-Auszeichnung unserer Firma führte die regionale Nordwest-Zeitung ein Interview mit unserer Firmenchefin Elke Haase.

Das am 01. Juli 2019 erschienene Interview finden Sie unter dem folgenden Link:

 >> Hier entlang

Juni 2018: Oldenburg 1

Unser lokaler Radio- und Fernsehsender "Oldenburg 1" hat in seiner Sendung "Lokalfenster" vom 29. Juni über die Verleihung des "Oldenburger Bullen" an die Piccoplant-Chefin Elke Haase berichtet. Hier finden Sie das Video dazu, das uns der Sender freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

 >> Hier entlang

September 2018: Metropolneur

Das Wirtschaftsmagazin "Metropolneur" brachte einen schönen Artikel über unsere Firmenchefin Elke Haase. Anlass war ihr Gewinn des "Oldenburger Bullen".

>> Zum Artikel

Mai 2017: LandIdee

In der Zeitschrift LandIdee erschien ein sehr umfangreicher Beitrag zum Thema Flieder - natürlich in Zusammenarbeit mit unserer Expertin Elke Haase.

>> Zum Artikel

September 2016: Land & Forst

Die freie Autorin Melanie Jülisch schrieb für die Zeitschrift "Land & Forst" einen sehr schönen Artikel über unsere Firmenchefin Frau Haase.

>> Zum Artikel

Mai 2016: Living at Home

"Herrlich, wie das Duftet", findet die Zeitschrift "Living at Home" - und veröffentlicht schöne Deko-Ideen zum Thema Flieder.

>> Zum Artikel

Mai 2016: Grün

Die Zeitschrift "Grün" widmete dem Thema Flieder eine mehrseitige, reich bebilderte, Geschichte.

>> Zum Artikel

April 2016: Schöner Wohnen

Die Zeitschrift "Schöner Wohnen" machte mit uns einen Artikel über den "Duft des Frühlings"

>> Zum Artikel

April 2016: Traumgärten

Die Zeitschrift Traumgärten schreibt über "Berauschend schöne Fliederträume"

>> Zum Artikel

JANUAR 2015: DEGA GARTENBAU

Ein Artikel „Große Welt der kleinen Pflanzen. Piccoplant in Oldenburg“ von Peter Springer.

>> Zum Artikel

JAHR 2014: OLDENBURGER ERFOLGSPROFILE, 21 PORTRAITS

(Autoren Imme Fahm-Harms, Monika Kretschmer)
Ein Artikel „Elke Haase. PICCOPLANT Mikrovermehrungen: vom Wachsen und Wurzelschlagen“, S. 31 – 35

JULI 2014: DIE WIRTSCHAFT, Nr. 5

Ein Artikel „Frauen an der Spitze – drei Vorbilder aus dem Nordwesten“

>> Zum Artikel

März 2014: Gartenpraxis

In der Zeitschrift „Gartenpraxis“ der Artikel "Flieder, sein Duft und die russische Seele…"

Elke Haase über berühmte Fliederzüchter und ihre kostbaren Sorten.

>> Zum Artikel

März 2014: Wohnen und Garten

Der Artikel "Es fliedert wieder" in der Zeitschrift „Wohnen und Garten“ mit romantischen Fliederbildern von piccoplant.

Februar 2014: GartenFlora

Ein Sonderheft, der Artikel "Ein TRAUM aus Duft und Farbe. Fliederduft füllt Räume" in der Zeitschrift „GartenFlora“.

„Der Flieder kehrt zurück in unsere Gärten…“

Januar 2014: Gärtnern leicht gemacht

Ein Artikel, "Zauberhafter Flieder", in der Zeitschrift „Gärtnern leicht gemacht“.

„Durch die große Sortenvielfalt erlebt der Flieder ein wahres Revival in unseren Gärten…“

>> Zum Artikel

Januar 2014: "Russen hören auf Oldenburgerin"

Ein Artikel in der NWZ vom 20.01.2014: "Russen hören auf Oldenburgerin. PICCOPLANT-Chefin Elke Haase spricht im Haus des Russischen Parlaments".

>> Zum Artikel

Juli 2013: "Unternehmerin im Baltikum mit Joachim Gauck"

Ein Artikel in der NWZ vom 19.07.2013:

"Unternehmerin im Baltikum mit Joachim Gauck. Elke Haase von PICCOPLANT in Delegation des Bundespräsidenten"

>> Zum Artikel

Juli 2013: "Zarenflieder und weiße Nächte"

Ein Artikel in der NWZ vom 02.07.2013:

"Zarenflieder und weiße Nächte. Elke Haase pflanzt in Zarskoje und begleitet Bundespräsidenten"

>> Zum Artikel

MAI/JUNI 2013: LANDSPIEGEL

Ein Artikel in der Zeitschrift „Landspiegel“ „Sterne wie aus 101 Nacht: Flieder“.

>> Zum Artikel

Mai 2013: „Neskuchnyj Sad“ (Ukraine)

Ein Artikel in der Zeitschrift „Neskuchnyj Sad“ (Ukraine):

"Kakaja vesna bez sireni?“ („Was wäre ein Frühling ohne Flieder?“)

Mai 2013: Gäste hinterlassen rosafarbene „Drushba“

Ein Artikel in der NWZ vom 06.05.2013:

"Gäste hinterlassen rosafarbene „Drushba“. Russische Delegation drei Tage zu Besuch in Deutschland…"

„Gemeinsam mit dem Oldenburger Unternehmen PICCOPLANT pflanzen die Gäste Flieder…“

>> Zum Artikel

MAI 2013: MEIN SCHÖNER GARTEN

Ein Artikel „Herrliche Fliederschätze“.

>> Zum Artikel

Mai 2013: "Großer Preis des Mittelstandes"

Beim 'Großen Preis des Mittelstandes' haben wir es in das Finale geschafft!

Dezember 2011: "Unternehmerin erhält Orden"

Kurz vor Weihnachten noch ein Highlight - ein Artikel in der NWZ vom 23.12.2011: "Unternehmerin erhält Orden"

>> Zum Artikel

August 2012: IPM Moskau 2012

Teilnahme an der IPM Moskau 2012:
Frau Haase wurde die Goldmedaille für hervorragende Qualität überreicht!

August 2012: niedersächsischer Aussenwirtschaftspreis

Auszeichnung für den 5. Platz beim niedersächsischen Aussenwirtschaftspreis 2012

Juni 2011: "Wunderpflanze liefert grüne Energie"

Nachwachsende Rohstoffe, ein immer wichtigeres Thema - ein Beitrag aus der NZW vom 21. Juni 2011
"Wunderpflanze liefert grüne Energie"

Mai 2012: GartenFlora

Geniessen wir den Mai...denn es duftet der Flieder
Elke Haase über moderne Pflanzenzucht

>> Zum Artikel

April 2012: "Oldenburg in Finalrunde"

Ein Artikel in der NWZ vom 26.04.2012: "Oldenburg in Finalrunde"

>> Zum Artikel

April 2012: niedersächsischer Außenwirtschaftspreis

piccoplant ist nominiert für niedersächsischen Außenwirtschaftspreis 2012.
Regionale Firmen im Rennen um Außenwirtschaftspreis.

Januar 2011: PKF ARBICON

Erfolge in der Zusammenarbeit mit der Uni-Oldenburg als Gründerhochschule:
"PKF Arbicon Kurz und Kompakt, Newsletter 01/2011"

>> Zum Artikel

Unterkategorien

Für einen optimalen Service Ihnen gegenüber verwenden wir auf dieser Seite sogenannte Cookies. Mehr Infos dazu sowie die Möglichkeiten, das Setzen von Cookies zu verhindern, finden Sie auf unseren Datenschutzseiten.